Ängste

Kostenloser Business Talk

Ängste

Ängste 708 844 Felix Thönnessen

Wie du mit Ängsten bestmöglich umgehen kannst

 

Welche Gefühle verbindest du mit Angst? Erkennst du Situationen, in denen du dich fürchtest? Oder sind Menschen das, die dir Angst machen? Könntest du Situationen benennen, die außerhalb deiner Komfortzone liegen? In den letzten Tagen habe ich mich des Öfteren so gefühlt. Obwohl andere vielleicht behaupten, dass sie keine Angst haben, aber nur wir selbst wissen, wie wir uns wirklich fühlen.

Ängste erkennen 

In den letzten Tagen habe ich gelernt, dass es manchmal schwer ist zu erkennen, wenn jemand Angst hat. Oft vergleichen wir unsere eigene Angst mit der vermeintlichen Nicht-Angst anderer Menschen. Doch das ist nicht fair, denn jeder empfindet Situationen anders. Zum Beispiel kann es sein, dass du in einer Situation Angst hast, aber die Menschen um dich herum scheinen völlig entspannt zu sein.

Angst ist individuell und somit nicht in Messbarkeit zu anderen.

 Ängste mit anderen Vergleichen

Als ich das erste Mal Paragleiten ausprobierte, hatte ich das Gefühl, dass alle anderen am Berg keine Angst davor hatten. Doch das lag daran, dass die meisten von ihnen es bereits 150-mal gemacht hatten, während ich noch ein Neuling war. Und doch verglich ich mich mit denen, die keine Angst hatten, obwohl ich nicht wusste, wie sie reagiert hätten, wenn sie in meiner Situation gewesen wären. Das mag kompliziert klingen wie eine Theorie von Albert Einstein, aber es passiert oft, dass man sich mit anderen in ähnlichen Situationen vergleicht, obwohl man nicht wirklich in der gleichen Lage ist.

Es kommt oft vor, dass wir denken, es gibt jemanden, der das, was wir machen wollen, schon perfekt beherrscht. Doch wir wissen nicht, welche Erfahrungen und Herausforderungen dieser Mensch in seinem Leben schon gemeistert hat, um das, was wir machen, zu beherrschen. Wenn ich zum Beispiel mit Jochen Schweizer in einem Flugzeug bin und er sagt, wir sollen jetzt aussteigen und springen, ist das für mich eine völlig neue und ungewohnte Situation. Auch wenn Jochen genauso alt und aussehend wäre wie ich, kann ich mich nicht mit ihm vergleichen. Wir neigen jedoch dazu, uns mit anderen zu vergleichen und uns an ihnen zu messen, auch im Geschäftlichen. Doch das ist nicht fair, denn jeder hat seine eigenen Erfahrungen und Herausforderungen gemeistert.

Beobachte mal, wo jemand schon steht. Ich habe das oft erlebt, wenn ich früher Gründerinnen und Gründer beraten habe und jemand bemerkt: „Schau mal, wie weit Felix schon gekommen ist und er hat erst vor zwölf Monaten angefangen.“

Aber egal, ob es nun um mich oder einen fiktiven anderen geht. Vielleicht hat er damals nur das gleiche Startkapital, aber vielleicht waren auch seine Erfahrungen, sein Charakter und andere Eigenschaften, die ihm beim Start helfen, der Schlüssel zum Erfolg …

 Es könnte sein, dass all die anderen Dinge völlig verschieden sind und du dich wieder einmal mit jemand vergleichst, mit dem du nicht vergleichen solltest. 

Die Angst im beruflichen Alltag

Angst tritt in unterschiedlichen Situationen auf

Angst ist leider kein Gefühl, das nur in unserem beruflichen Alltag auftritt, sondern auch in privaten Situationen. Wenn wir uns vor Augen halten, dass wir einem etwas sagen oder eine neue Situation bewältigen müssen, kann ich mich noch gut an meine eigene Selbstständigkeit erinnern. Damals hatte ich zwar einen angestellten Job, in dem ich mich sehr glücklich fühlte, aber irgendetwas fehlte.

Daher habe ich mich letztendlich entschlossen, mein eigenes Unternehmen aufzubauen und meine Fähigkeiten im Bereich Marketing und Webdesign zu nutzen. Zugegebenermaßen hatte ich anfangs keine klare Vorstellung davon, was genau ich tun wollte. Es war eine Herausforderung, aber ich bin froh, dass ich den Mut hatte, den Sprung zu wagen.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich damals große Bedenken hatte. Ich hatte Angst, dass ich meine Miete nicht mehr bezahlen könnte, dass ich nicht wüsste, wie es weitergeht und dass meine Entscheidung, mein eigenes Unternehmen zu gründen, ein Fehler war. Es war eine mutige Entscheidung, aber ich bin dankbar dafür, dass ich den Schritt gewagt habe und nun stolz auf das bin, was ich erreicht habe.

Meine Ängste überwinden

Angst überwinden

Ich denke, es ist wichtig, dass wir ehrlich darüber sprechen, wie schwierig es sein kann, Ängste zu überwinden. Oftmals reden wir über Mut und über das Verlassen unserer Komfortzone, um uns zu verbessern und voranzukommen. Doch wir vernachlässigen dabei häufig die Tatsache, dass wir uns auch mit unseren Ängsten auseinandersetzen müssen, um wirklich erfolgreich zu sein.

Manchmal erscheint uns das, wovor wir Angst haben, größer und bedrohlicher als es tatsächlich ist. Ich erinnere mich an meine Anfangszeit als Selbstständige und wie ich damals befürchtet habe, obdachlos zu werden oder sogar drogenabhängig zu werden. Das klingt extrem, aber genau das waren meine Ängste, weil ich keinen klaren Plan hatte, wie es weitergehen sollte.

Ich denke, es ist wichtig, dass wir uns unseren Ängsten stellen und lernen, sie zu überwinden. Wir sollten uns jedoch auch selbst erlauben, Zeit zu brauchen, um unsere Ängste zu bewältigen und uns nicht von unrealistischen Ängsten überwältigen zu lassen. Es ist ein Prozess, aber es lohnt sich, ihn zu durchlaufen, um unser volles Potenzial auszuschöpfen.

Wenn ich heute darüber nachdenke, was tatsächlich realistische Ängste gewesen wären, als ich mich damals selbstständig gemacht habe, würde ich sagen, dass das Scheitern meines Unternehmens eine reale Möglichkeit gewesen wäre. In diesem Fall hätte ich möglicherweise Arbeitslosengeld beantragen müssen, was sicherlich nicht ideal gewesen wäre.

Im Nachhinein betrachtet, war es vielleicht irrational, dass ich mir extreme Szenarien ausgemalt habe, wie zum Beispiel obdachlos zu werden oder drogenabhängig zu sein. Das waren Ängste, die nicht realistisch waren und eher meinen Ängsten vor dem Unbekannten und dem Risiko, das ich eingegangen bin, entsprangen.

Realistische Ängste von irrationalen unterscheiden 

Es ist wichtig zu verstehen, dass es bei jeder Entscheidung im Leben Ängste und Risiken gibt, die wir eingehen müssen. Aber es ist auch wichtig, realistische Ängste von irrationalen zu unterscheiden, da wir mit den Konsequenzen unserer Entscheidung umgehen können.  Selbst im schlimmsten Fall, wenn ich einen Kredit von 50.000 Euro aufgenommen und das Geld verloren hätte, wäre die kurzfristige reale Angst, dass ich mich bei der Arbeitsagentur um Arbeitslosengeld hätte bemühen müssen, nicht das Ende der Welt gewesen.

Es ist wichtig, mutig zu sein, aber auch realistisch zu bleiben und sich bewusst zu machen, dass wir mit jeder Herausforderung umgehen können, solange wir uns unserer Ängste bewusst sind und bereit sind, uns ihnen zu stellen.

Wenn ich langfristig betrachte, was hätte passieren können und jetzt mal alle positiven Ergebnisse außer Acht lasse, wäre ich möglicherweise bei der Arbeitsagentur gelandet und hätte mich danach wieder irgendwo bewerben müssen.  Aber ich hätte aus meiner Selbstständigkeit wertvolle Erfahrungen mitgenommen, die mir in einem potenziellen neuen Job oder einer neuen Selbstständigkeit von Nutzen sein könnten. Im Endeffekt wäre es vielleicht sogar ein lohnendes Lehrgeld gewesen, vor dem ich jedoch Angst hatte.

Ich denke, dass wir uns manchmal vor Dingen fürchten, die rational betrachtet eigentlich keine Angst auslösen sollten, weil sie uns im Leben potenziell weiterbringen können. In den letzten Tagen habe ich diese Erkenntnis gewonnen und gelernt, dass es wichtig ist, zwischen realen und irrationalen Ängsten zu unterscheiden und auch die langfristigen Konsequenzen von Entscheidungen zu bedenken.

Möglicherweise beschleicht dich die Sorge, dass deine Beziehung auseinanderbrechen könnte, dass dir ein geliebter Mensch genommen wird oder dass du eine Entscheidung treffen musst, die mit Unsicherheit behaftet ist. Doch bevor du dich von der Angst überwältigen lässt, solltest du zunächst die Wahrscheinlichkeit ihres Eintritts realistisch einschätzen.

Ängste hinterfragen

Hinterfrage deine Ängste

Im nächsten Schritt lohnt es sich, die genaue Natur der Angst zu betrachten und zu hinterfragen, ob sie tatsächlich so groß und bedrohlich ist, wie du sie dir gerade ausmalst. Was kommt nach der Angst? Was liegt dahinter?

Oftmals raubt uns die Angst die Klarheit und vernebelt unsere Gedanken. Wir reagieren auf die vermeintliche Bedrohung, anstatt in unserer eigenen Haut zu bleiben. Wir fürchten uns beispielsweise vor einer Trennung und verhalten uns deswegen anders, als wir es sonst tun würden, als ob die Angst bereits Einfluss auf unser Handeln hätte, bevor sie überhaupt Wirklichkeit geworden ist.

Es ist wichtig, an sich zu arbeiten, um nicht von Ängsten beherrscht zu werden, denn diese können im schlimmsten Fall dein Leben bestimmen und dich daran hindern, das zu tun, was du dir eigentlich wünschst oder was du als positiv erachtest.

Ist Angst auch etwas positives?

Überleg dir doch mal. was die positiven Aspekte deiner Angst  sein könnten. Selbst wenn ich Angst hätte, aus einem Flugzeug für einen Fallschirmsprung zu springen, da ich es noch nie zuvor gemacht habe und besorgt bin, dass der Fallschirm nicht aufgeht oder ich mit einem Vogel zusammenstoße, gibt es immer noch Möglichkeiten, das Gute daran zu sehen.

Wenn ich darüber nachdenke, wie wunderbar es sein kann, mich auf Neues einzulassen und meinen Geist zu erweitern, dann spüre ich eine freudige Aufregung in mir aufsteigen. Ein neuer Schritt in unbekanntes Terrain. Aufregend! Allerdings gibt es auch Momente, in denen sich die Angst vor dem Unbekannten in uns breitmacht und uns davon abhält, den nächsten Schritt zu wagen. Ähnlich wie beim Fallschirmspringen, kann es einen Punkt geben, an dem wir uns entscheiden müssen, ob wir bereit sind, diese Angst zu überwinden und uns auf das Abenteuer einzulassen.

Es gibt Situationen im Leben, beruflich oder privat, in denen wir uns durchaus in unserer Komfortzone aufhalten können. Und das ist auch völlig in Ordnung. Es braucht keine ständige Herausforderung und Veränderung, um ein erfülltes Leben zu führen. Wir sollten uns erlauben, auch mal in unserer Komfortzone zu bleiben und uns von dort aus zu erholen, bevor wir uns wieder auf neue Abenteuer einlassen.

Es ergibt keinen Sinn, eine Angst zu überwinden, wenn das, was danach kommt, nicht erstrebenswert ist.

Formulier es doch mal um und sag: „Ich kann es machen, aber ich muss es nicht machen“.

Übrigens halte ich es für sehr amüsant, dass ich seit zwei Minuten niesen muss und versuche, meine Nase festzuhalten, um es zu vermeiden. Kennt ihr das? Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die uns amüsieren und uns den Stress des Alltags vergessen lassen.

Das ist deine freie Entscheidung.

Doch das würde mir nichts bringen, außer dass ich mich unwohl fühle und vielleicht sogar Angst habe. Es ist wichtig, dass wir uns selbst treu bleiben und Dinge tun, die uns Freude bereiten und uns weiterbringen.

Muss ich mich meinen Ängsten stellen?

Es gibt Menschen, die uns erzählen wollen, dass wir gewisse Dinge machen müssen, um voranzukommen. Aber das ist nicht immer der Fall. Natürlich können wir uns weiterentwickeln, wenn wir neue Dinge lernen und uns Herausforderungen stellen. Vorausgesetzt wir tun Dinge, die uns weiterbringen.

Ich halte es für wichtig, dass wir uns bewusst machen, was uns wirklich wichtig ist und uns darauf konzentrieren. Wir sollten uns nicht von anderen beeinflussen lassen und uns selbst treu bleiben. Wenn ich Achterbahn fahren nicht mag, dann sollte ich es auch nicht tun, nur um anderen zu gefallen oder um zu denken, dass ich dadurch vorankomme. Stattdessen sollte ich mich auf Dinge konzentrieren, die mich wirklich interessieren und die mir Freude bereiten.

Es kann manchmal schwer sein, seine Ängste zu überwinden und sich neuen Herausforderungen zu stellen. Aber es ist wichtig, sich bewusst zu machen, warum man diese Angst überwinden möchte. Wenn man das dahinterliegende Ziel erreicht, wird man sich besser fühlen und das Gefühl haben, etwas erreicht zu haben.

Was steckt hinter diesem Angstgefühl?

Finde heraus, was hinter der Angst liegt, und dann zu entscheiden, ob es wirklich erstrebenswert ist, diese Herausforderung anzunehmen. Wenn man merkt, dass es einem nicht wirklich etwas bringt oder sogar schadet, dann sollte man es vielleicht nicht tun.

Im Business-Kontext können Sorgen und Ängste vor allem mit Unsicherheit und ungewissen Zukunftsaussichten zusammenhängen. Es ist hilfreich, sich einige Fragen zu stellen, um das Ganze besser zu verstehen und aufzulösen. Vielleicht kann man auch Unterstützung von anderen in Anspruch nehmen, um diese Ängste zu überwinden.

In jedem von uns schlummern Ängste, die uns daran hindern, unser volles Potenzial auszuschöpfen und neue Erfahrungen zu machen. Doch wenn wir uns diesen Ängsten stellen und sie überwinden, eröffnen sich uns unendliche Möglichkeiten und Chancen, uns wachsen lassen.

Es mag nicht immer leicht sein, den Mut aufzubringen, sich den eigenen Ängsten zu stellen, aber der Gewinn, den wir daraus ziehen können, ist es wert. Wir können uns neuen Herausforderungen stellen, unsere Komfortzone erweitern und uns selbst besser kennenlernen.

Lasst uns also nicht länger von unseren Ängsten lähmen lassen, sondern uns aktiv damit auseinandersetzen und sie überwinden. Denn nur so können wir uns selbst und unser Leben zum Besseren verändern.

Hey! Ich habe dir zum Thema Ängste auch einen Podcast aufgenommen. Hör gerne bei Spotify und Apple Podcast , um dir meine Abschweifungen zum Thema Ängste auch noch einmal auditiv zu geben! 

 

Begeisterung ist der Beginn von Neuem.

Kontaktiere mich und besuche mein Social Media.

Felix Thönnessen hat 4,84 von 5 Sternen 752 Bewertungen auf ProvenExpert.com